Donnerstag
1. November 2018
20.00 Uhr

Ständesaal des LWV Hessen

 

Okka von
der Damerau

Okka von der Damerau Mezzosopran
Karola Theill Klavier

 

Karten

30 | 20 EUR

 

Wie anregend sich volkstümliche Klänge und Texte mit artifizieller Tonsprache verbinden können, kommt in Gustav Mahlers Liedern besonders zum Ausdruck. Den Komponisten, der zwischen 1883 und 1885 als Hofkapellmeister in Kassel wirkte, faszinierten die von Clemens Brentano und Achim von Arnim Anfang des 19. Jahrhunderts gesammelten Lieder und Gedichte, die unter dem Titel Aus des Knaben Wunderhorn veröffentlicht wurden. Mahler vertonte zahlreiche Texte daraus, die er wiederum teilweise in seine Symphonien integrierte. Die genüsslichen Vorzüge des irdischen Lebens zum Beispiel fanden Eingang in die vierte Symphonie. Das irdische Leben ist nur eines der Wunderhorn-Lieder, die Okka von der Damerau singen wird. Im Gegensatz dazu stehen die fünf Lieder nach Texten Friedrich Rückerts. Das entrückte Lied Ich bin der Welt abhanden gekommen stand wiederum Pate für das Adagietto in Mahlers fünfter Symphonie.

Neben Mahler präsentieren die Mezzosopranistin und die Pianistin Karola Theill Lieder von Richard Strauss und Alban Berg. Gewöhnlich ist Okka von der Damerau auf den bedeutendsten Opernbühnen dieser Welt zu erleben, nun widmet sie sich ausführlich dem Liedgesang. In den vergangenen Jahren war sie unter anderem bei den Bayreuther Festspielen, an der Wiener Staatsoper, Lyric Opera of Chicago und besonders an der Bayerischen Staatsoper zu erleben, deren Ensemble sie angehört.

 

Lieder von

Gustav Mahler (1860-1911)

Richard Strauss (1864-1949)

Alban Berg (1885-1935)

 

Okka von der Damerau © Mathias Leidgschwendner