Dienstag
30. Oktober 2018
20.00 Uhr

Kulturbahnhof Südflügel

 

Happy
New Ears

Ensemble Modern
Daniel Gloger Countertenor
Dietmar Wiesner Flöte
Karsten Januschke Dirigent
 

Karten

30 | 20 EUR

 

Mit extravagantem Outfit und der virtuosen Verbindung seiner klassisch ausgebildeten Opernstimme mit Stilelementen des New Wave gelang es dem Countertenor Klaus Nomi in den 1970er-Jahren, sowohl in New York als auch in Deutschland zur stilprägenden Ikone zu werden. David Bowie verhalf ihm zu einem Plattenvertrag, Thomas Gottschalk holte ihn ins deutsche Fernsehen, wo er Henry Purcells berühmten »Cold Song« aus King Arthur interpretierte. Die österreichische Komponistin Olga Neuwirth schrieb dem 1983 an Aids verstorbenen Sänger eine Hommage, in der sie mehrere seiner Songs neu arrangierte.

Wie Nomi wandelt auch Neuwirth zwischen verschiedenen Genres und überrascht die Musikwelt immer wieder mit ihren eigen willigen Werken. Die Zusammenarbeit mit Elfriede Jelinek und Werke nach David Lynch, Paul Auster und Herman Melville prägen ihr vielfältiges Schaffen.

Zu ihrem 50. Geburtstag präsentiert das Ensemble Modern zwei Werke der Komponistin. Der Countertenor Daniel Gloger wandelt auf den Spuren Klaus Nomis, der Flötist Dietmar Wiesner spielt den Solopart in Neuwirths jüngstem Werk, das erst zum zweiten Mal in Deutschland zu hören sein wird. In dem vom Ensemble Modern geprägten Konzertformat »Happy New Ears« werden Ausschnitte dieser beiden Werke mehrmals zu hören sein. Im Gespräch wird die Komponistin selbst wertvolle Einblicke in ihre Arbeitsweise und Ästhetik bieten.

 

Olga Neuwirth (*1968)
Fünf Songs aus Hommage à Klaus Nomi
Aello - ballet mécanomorphe
für Flöte und Ensemble

Die Komponistin im Gespräch mit Olaf A. Schmitt

 

Ensemble Modern © Katrin Schilling