Freitag
29. Oktober 2021
20.00 Uhr

documenta-Halle

 

Ensemble Mini

Catriona Morison Mezzosopran
Freigeist Chor
Cantamus-Chor des Staatstheater Kassel
Ensemble Mini
Joolz Gale Leitung

Karten 25 EUR

Wie kann ein kleines Kammerorchester in einer Besetzung mit nur 17 Musiker*innen ein Werk aufführen, das ursprünglich für ein hundertköpfiges Orchester mit Chor gedacht war? Mit seinem neuartigen Format schafft es das Ensemble Mini nicht nur, in kleiner Gruppe dem Gehalt und der Wirkung der fulminanten Symphonien Gustav Mahlers gerecht zu werden, sondern ist damit auch hochaktuell: in einer Zeit, in der die politisch auferlegte soziale Distanzierung die Aufführung großbesetzter abendfüllender Werke erschwert und in der Geborgenheit und Nähe zum Publikum in einem emotionalen Konzerterlebnis anders erzeugt werden müssen.

In Ronald Kornfeils Kammerbearbeitung der dritten Symphonie Gustav Mahlers werden sicher andere Parameter, andere musikalische Themen und Klangfarben in den Vordergrund rücken als gewohnt. Was bleibt, ist Mahlers Gestus und das Leitmotiv des vierten Satzes »O Mensch, gib acht!«, dessen Text Friedrich Nietzsches Also sprach Zarathustra entstammt: Die Menschheit erwacht aus einem Traum, um den tiefen Schmerz der Welt zu überwinden.

Das Ensemble Mini unter der Leitung von Joolz Gale knüpft mit dieser Aufführung an sein Debütkonzert in der Berliner Philharmonie mit der Kammerversion von Mahlers neunter Symphonie an und blickt seitdem auf zehn erfolgreiche Jahre zurück. Die Musiker*innen, die zum größten Teil Deutschlands Spitzenorchestern entstammen, begleiten auch die schottisch-deutsche Mezzosopranistin Catriona Morison, die 2017 zur Gewinnerin des international renommierten Wettbewerbs BBC Cardiff Singer of the World gekürt wurde. Dem kammermusikalischen Fokus entsprechen auch die Chorpartien, die Solistinnen des von Joolz Gale gegründeten Freigeist Chor sowie Kinder des Cantamus-Chor des Staatstheater Kassel singen werden.

 

Gustav Mahler (1860–1911)
Symphonie Nr. 3 d-Moll
für Ensemble und Singstimmen
arrangiert von Ronald Kornfeil

 

Ensemble Mini © Christoph Neumann